Living

Den richtigen Wein finden – so gelingt es

Die Wahl eines passenden Weins kann für den jemanden, der zwar gerne mal einen Wein trinkt, aber keineswegs ein Experte ist, schwierig sein. Die ungewohnte und oft verwirrende Sprache, die Experten zur Beschreibung von Wein verwenden, kann die Wahl zusätzlich erschweren. Untersuchungen haben gezeigt, dass der durchschnittliche Weintrinker keine Ahnung hat, was die auf einem Etikett oder einer Speisekarte beschriebenen Geschmacks- und Aromastoffe bedeuten, und das kann ihn ganz vom Weinkauf abhalten. Oder die Leute entscheiden sich für die billigste Variante, weil der Preis günstiger ist und sie weniger Risiken eingehen. Das Problem ist, dass billiger Wein oft in Massenproduktion hergestellt wird und weder geschmacklich noch qualitativ mit hochwertig hergestelltem Wein mithalten kann.

Hier sind 5 Dinge, die du bei der Auswahl eines Weins beachten solltest, damit du bei deinem nächsten Kauf genau weißt, was du brauchst.

Welche Weinsorte soll es sein?

Die meisten Menschen wissen, ob sie Rot- oder Weißwein, Sekt oder Rosé Wine bevorzugen, aber die vielen verschiedenen Untersorten können verwirrend sein. Vielleicht magst du lieber Weißwein als Rotwein, aber woher weißt du, welchen Weißwein du wählen sollst? Der einfachste Weg ist, zu experimentieren. Probiere eine Reihe verschiedener Sorten und achte auf die Eigenschaften. Wenn du eine schnelle Lösung brauchst, recherchierst du am besten den Geschmack und das Aroma der einzelnen Sorten und schaust, was dich anspricht.

Bevorzugst du eher fruchtige Aromen oder einen würzigen, erdigen Geschmack? Ziehst du einen süßen Wein einem trockenen vor? Magst du einen eher leichten und frischen Stil oder einen intensiveren und vollmundigeren Wein?

Auch wenn das nicht immer der Fall ist, lassen sich deine Vorlieben in der Regel auf andere Sorten übertragen. Wenn du zum Beispiel einen leichten, flucht-betonten Weißwein magst, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du auch Rotweine mit einem ähnlichen Geschmack bevorzugst. Wichtig ist, dass du immer wieder neue Sorten ausprobierst, denn dein Geschmack kann sich im Laufe der Zeit verändern und reifen. Dadurch kann es sein, dass du im Laufe der Zeit andere Weinsorten präferierst, wenn sich dein Geschmack ändert.

Preis – wie viel ist dir ein guter Wein wert?

Wenn du herausgefunden hast, welche Art von Wein du magst, solltest du dir überlegen, welchen Preis du bereit bist, dafür zu zahlen. Es gibt den Irrglauben, dass ein teurer Wein grundsätzlich viel besser ist als ein billiger. Das kann zwar durchaus richtig sein, aber es gibt auch viele Fälle, in denen die Qualität des Weins nicht immer mit dem Preis übereinstimmt. Wein kann aufgrund von Faktoren wie der Region, aus der er stammt oder dem Markennamen des Erzeugers teurer sein.

Mein Tipp wäre, im Vorfeld eine Preisspanne festzulegen und einen Wein zu finden, von dem du weißt, dass er von einem Weingut stammt. Oft sind die Etiketten von Massenweinen, die du in Supermärkten findest, so gestaltet, dass sie aussehen, als würden sie von einem Weingut kommen, auch wenn es in Wirklichkeit nur die Eigenmarke des Discounters ist.

Sollte der Preis also ein Faktor bei der Auswahl eines Weins sein? Auf jeden Fall, aber als Budget und nicht als Richtwert für die Qualität. Wenn du in einem Supermarkt nach einem billigen Qualitätswein suchst, wirst du höchstwahrscheinlich enttäuscht sein. Ich würde dir raten, direkt von einem Weingut oder bei einem professionellen Weinhändler zu kaufen. So kannst du sicher sein, dass du den besten Qualitätswein für dein Budget bekommst. Bei professionellen Online-Weinhändlern hast du auch oft die Möglichkeit, sogenannte Weinpakete zu bestellen, wobei dir verschiedene Weine zum Probieren und entdecken offenbart werden.

Willst du zum Wein etwas essen?

Die Kombination mit dem Essen sollte nicht ausschlaggebend für die Wahl deines Weins sein. Es sei denn, du machst eine fünfgängige Verkostung und versuchst, die Weine aufeinander abzustimmen. Es ist jedoch unbestritten, dass die Kombination von Essen und Wein unglaubliche Geschmackserlebnisse bringen kann. Wenn du dir überlegst, welcher Wein zu deinem Essen passt, gilt die einfache Regel, dass Weißwein zu weißem Fleisch und Rotwein zu rotem Fleisch passt. Das ist natürlich nicht immer der Fall, aber es ist ein guter Ansatzpunkt. Der beste Tipp ist, vorbereitet zu sein und vor dem Kauf zu recherchieren. Im Internet gibt es eine Fülle von Informationen und du findest dort einige tolle Kombinationen von Wein und Essen.

Wein passend zum Anlass wählen – so gelingt es

Es gibt zwar keine festen Regeln dafür, welchen Wein du zu welchem Anlass trinken solltest, aber ich persönlich finde, dass bestimmte Anlässe eine bestimmte Weinsorte erfordern. Champagner oder Sekt sind perfekt zum Feiern, besonders zu festlichen Anlässen. Rotwein eignet sich hervorragend für einen kalten Tag am Kamin und Rosé passt perfekt zu einem sonnigen Tag im Freien. Ein gekühlter Weißwein zu leckerem Essen ist auch ein persönlicher Favorit von mir. Du solltest wirklich nur das wählen, was du magst, aber es kann hilfreich sein, sich zu überlegen, welcher Wein dir zu welchem Anlass am besten schmeckt.

Weinregion – das solltest du bei der Auswahl bedenken

Warum sollte man bei der Wahl eines Weins die Region berücksichtigen? Ganz einfach: Verschiedene Rebsorten gedeihen je nach Klima und Landschaft der Region besser oder schlechter. Auch wenn es Ausnahmen gibt, kann die Wahl der richtigen Region für deine Rebsorte einen großen Unterschied für die Qualität des Weins ausmachen. Am besten recherchierst du in der Region, die für deine Rebsorte am besten geeignet ist. Wenn du verstehst, warum sich diese Region auf diese Sorte spezialisiert hat, hilft dir das bei deiner zukünftigen Wahl. In Regionen mit kühlem Klima wie der Mornington Peninsula und dem Yarra Valley werden zum Beispiel hervorragende Chardonnay- und Pinot Noir-Weine angebaut, weil dort das ideale Klima für diese Rebsorten herrscht. Wenn du das nächste Mal Chardonnay kaufst, kannst du dir überlegen, ob du nicht eine andere Region mit kühlem Klima wie die Tasmanien oder Burgund wählen solltest.

Fazit – Experimentiere und Genieße!

Du solltest bei der Wahl eines Weins im Hinterkopf behalten, dass es keinen perfekten Wein gibt, der zu jedem Anlass passt. Sieh die Suche nach einem Wein also eher als ein Prozess, der sich ständig verändert und weiterentwickelt. Deine eigene Geschmackserkundung sollte dabei im Mittelpunkt stehen und es ist wichtig, dass du immer wieder neue Weine entdeckst, die dir gefallen.

Geschmack verändert sich im Laufe der Zeit und es kann toll sein, zahlreiche neue Sorten zu entdecken, die einen vorher vielleicht nicht angesprochen haben. Daher ist es also empfehlenswert, offen und experimentierfreudig zu bleiben. Jeder Winzer wird dem Wein seinen eigenen Stempel aufdrücken, und das tut auch Mutter Natur, also genieße es!

← Zurück

Ich bin Josef, seit Tag 1 nennen mich alle Jo. Ich bin seit 45 Jahren Teil dieses Planeten, in jungen Jahren habe ich angefangen zu malen und habe dieses auch später zu meiner Berufung gemacht. Später habe ich mich immer mehr mit Inneneinrichtung auseinander gesagt und habe 5 Jahre als Innenarchitekt gearbeitet. Sport war schon immer mein Ausgleich, von Karate über Krafttraining bis hin zum Golfen habe ich alles durchgemacht und konnte in 45 Jahren eine Menge Erfahrung sammeln dich jetzt mich euch teilen möchte.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.